Gedichte

Zurück

Gedichte

von "Nightwatcher"

Ein Sturm rast über das Land,
zerstörerisch,
mächtig.
Er hinterläßt eine Schneise,
eine Schneise des Chaos,
der Zerstörung,
unaufhaltsam.
Dunkle Wolken,
Blitze,
donnerndes Getöse,
pure Gewalt.
Dann Stille.
Die Wolken brechen auf.
Ein Sonnenstrahl.
Ein zaghafter Vogel,
er beginnt zu singen,
fröhlich.
Antworten folgen.
Die Farben kehren zurück.
Idylle.
Bis auf die Schneise,
letztes Zeichen des Sturmes,
eine Mahnung,
doch Vergessen setzt bereits ein,
bald wird sie verschwunden sein.
Doch ein Rest wird immer zurückbleiben,
verborgen,
im Unterbewußten.

 

 

 

 

Tiefe Nacht,

leichter Regen,

pfeifender Wind,

Geräusche des Waldes,

unheimlich die Atmosphäre.

Der volle Mond,

er durchbricht nur leicht

eine finstere Wolkendecke.

Ein Wanderer,

einsam,

allein,

verängstigt.

Doch da,

eine sanfte Stimme,

sie ruft ihn,

lockt,

führt ihn.

Er hat neue Hoffnung,

Vertrauen.

Er ist errettet.

Wärme,

Geborgenheit,

Schutz.

                                                                                      

 

Art Of Dark - für die Szene von der Szene



Eigene Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!